Die Webseiten­­optimierung

Die erfolgreiche Webseitenoptimierung ist für das Dialogmarketing jedes Unternehmens, das sich im Internet präsentiert, eine große Herausforderung. Die allgemeine Marketingberatung sagt, sie müsse zwei Aufgaben gleichzeitig erfüllen: Einerseits sollen die Verbesserungen zu einem höheren Ranking der Webseite bei den Suchmaschinen führen – die Seite wird also an SEO angepasst. Andererseits soll die Usability gesteigert werden. Beide Aspekte sollten gleichermaßen berücksichtigt werden, da nur das Zusammenspiel die erhofften Erfolge bringt. Um eine Webseitenoptimierung erfolgreich durchzuführen, müssen verschiedene Punkte beachtet werden. Welche das sind, zeigen wir als Dialogagentur Ihnen hier.

SEO als wichtiger Aspekt der Webseitenoptimierung
SEO – kurz für Search Engine Optimization – beschreibt Maßnahmen, die darauf abzielen, dass Webseiten im Suchmaschinenranking höhere Plätze belegen – und zwar in den unbezahlten Suchergebnissen. Man unterscheidet hier zwischen Optimierungen in zwei Bereichen: OnPage- und OffPage-Optimierung.

Neben der Sichtbarkeit für Suchmaschinen ist auch die Benutzerfreundlichkeit für den Besucher der Webseite sehr wichtig.

Webseitenoptimierung im Bereich OnPage

Die OnPage-Optimierung als Teil des Dialogmarketings umfasst alle Anpassungen, die den Inhalt einer Webseite betreffen, und ist meist der erste Schritt der Webseitenoptimierung. Hier wird der Content, also der Inhalt, an Qualitätsvorgaben, Formatierungen, Headlines usw. angepasst. Er muss stimmig sein, denn eine Suchmaschine überprüft den Zusammenhang von Überschriften und Inhalten. Außerdem macht sie sich ein Bild von der Struktur einer Webseite. Deshalb sollte man den Content gliedern und leicht verständlich aufbauen. Hier hilft eine Navigation mit klaren Überschriften auf der Seite. Auch die Linkstruktur ist wichtig: Innerhalb einer Webpräsenz sollte von möglichst vielen Webseiten aufeinander verlinkt werden – immer, wenn der jeweilige Suchbegriff vorkommt.

Verbesserung der Webseite durch Keywords
Ein weiterer Punkt zur Webseitenoptimierung sind an SEO orientierte Keywords. In der Regel erfolgt die Optimierung einer Webseite für ein bis drei Suchwörter.

Manchmal ist eine Seite aber so umfangreich, dass sie in Unterseiten aufgeteilt wird. Diese werden dann ebenfalls für verschiedene Suchbegriffe optimiert. Mittlerweile hat sich ein eigener Schreibstil entwickelt, der die Anforderungen der Suchmaschinen umsetzt. Die Regeln sind jedoch implizit und ändern sich häufig. Der Suchmaschinenanbieter gibt seine Kriterien nicht bekannt und verändert sie regelmäßig, um Missbrauch zu vermeiden. Für eine gelungene Webseitenoptimierung sollte jedes Keyword im Text eine Dichte von 2-4% haben – so die derzeitige aktuelle Meinung. Wenn Sie selbst unsicher sind, können Sie die Aufgabe, die SEO-Texte zu schreiben, an eine Dialogagentur abgeben.

Webseitenoptimierung im Bereich OffPage

Die OffPage-Optimierung beschreibt alle Maßnahmen der Webseitenoptimierung, die außerhalb der Webseite selbst durchgeführt werden. Sie sorgt dafür, dass eine Seite im Vergleich zu den Mitbewerbern von einer Suchmaschine als hoch bewertet wird. Je besser dieser Wert ist, desto höher steht die Webseite in den Suchergebnissen. Die Bedeutung der OffPage-Optimierung hat in letzter Zeit stark zugenommen. Ihr wichtigster Parameter ist die Quantität und auch die Qualität der sogenannten Backlinks, also Verlinkungen von anderen Webseiten. Im Zuge der Webseitenoptimierung muss eine Linkstruktur mit anderen Internetseiten aufgebaut werden. Thematisch sollten diese Linkpartnerschaften zusammenpassen. Ein relativ neuer Blickpunkt in der OffPage-Optimierung ist die Erzeugung von Social Signals. Hierfür muss die Webseite in verschiedenen Social Media-Portalen in Form von Likes, Shares usw. erwähnt werden. Die Suchmaschinen prüfen nämlich nicht nur Backlinks, sondern auch, wie ausgeprägt die Kommunikation in sozialen Netzwerken ist.

Die Rolle der Usability bei der Webseitenoptimierung
Neben der Sichtbarkeit für Suchmaschinen ist auch die Benutzerfreundlichkeit für den Besucher der Webseite sehr wichtig. Um einem Nutzer einen guten ersten Eindruck zu vermitteln,

ihn länger auf der Seite zu halten und somit die Kundenakquise zu verbessern, müssen ein paar Dinge in Bezug auf die Webseitenoptimierung bedacht werden. Zunächst sollten die Inhalte ansprechend und professionell aufbereitet sein. Wichtig ist hier eine gute Lesbarkeit der Seite durch entsprechende Schriftgröße und -farbe. Die Ladezeit der Webseite darf ebenfalls nicht zu lang sein. Auch die Identifizierung des dargestellten Unternehmens spielt eine große Rolle. Der Benutzer stellt sich gleich am Anfang einige Fragen. „Wer ist das?“ „Was machen die?“ Diese sollten auf den ersten Blick beantwortet werden. Logo, Claim und Kontaktinformationen müssen gut sichtbar sein. Auch die Navigation durch die Webseite muss klar und präzise sein. Hierzu eignet sich ein leicht auffindbares Hauptmenü mit verständlichen Unterpunkten. Übergeordnete Headlines müssen deutlich erkennbar sein und beim Überfliegen der Seite herausstechen. Auch die Anordnung des Inhalts muss betrachtet werden: Zentraler Content steht grundsätzlich über dem Fold, also in dem Bereich, der immer ohne Scrollen lesbar ist. Wenn diese Aspekte der Webseitenoptimierung berücksichtigt werden, schafft man leicht eine gute Usability.

+49 40 650 555 31